Allgemeine Geschäftsbedingungen

Waldkletterpark Bad Neuenahr Ahrweiler

1.   Die Nutzung des Wald-Kletterparks ist eine sportliche Aktivität, die mit Risiken verbunden ist. Anlage und Sicherheitsausrüstung entsprechen der neuesten EU-Norm (DIN EN 15567 von März 2008). Damit  genießen Sie als Teilnehmer einen sehr hohen Standard an Sicherheit, vorausgesetzt, Sie halten sich jederzeit genauestens an die Sicherheitsregeln. Die Nichtbeachtung der Sicherheitsregeln kann zu ernsthaften Unfällen führen.

2.   Teilnehmer müssen körperlich und mental fit sein. Falls Zweifel bestehen, raten wir Ihnen, zuerst die Anlage vom Boden aus zu besichtigen und ggf. Ihren Arzt zu fragen. Schwangeren Frauen wird von der Teilnahme abgeraten. Personen, die unter Rückenbeschwerden oder Gelenkschwächen leiden, wird von der Nutzung der Riesenseilbahn abgeraten. Für die "Discovery" Parcours beträgt das Mindestalter 4 Jahre und die Mindestgröße 100 cm; Für die "Adventure"-Parcours 9 Jahre und 140 cm. Kinder unter 6 Jahren müssen von einem Erwachsenen begleitet werden. Generell gilt ein Maximalgewicht von 130 kg, jedoch 100 kg auf der Riesenseilbahn. Personen, die unter dem Einfluss von Alkohol stehen, oder von anderen Substanzen die die kognitiven oder motorischen Fähigkeiten beeinträchtigen, dürfen nicht teilnehmen. Teilnehmer müssen immer einer Gruppe (mind. 2 Personen) angeschlossen sein.

3.   Vor dem Betreten der Anlage erhalten alle Teilnehmer eine ausführliche Einweisung.Danach gilt das Prinzip der Sicherung auf eigene Verantwortung: die Nutzung der Aktivitäten erfolgt ohne professionelle Begleitung.
Minderjährige dürfen nur mit der Einwilligung eines Erziehungsberechtigten klettern. Teilnehmer unter 14 Jahren müssen von einer erwachsenen Person begleitet werden, die für ihre Sicherheit verantwortlich ist (max. 10 Minderjährige pro erwachsene Person). Die Begleitung kann vom Boden aus erfolgen. Dieser Person muss eine entsprechende Erlaubnis eines Erziehungsberechtigten des Minderjährigen vorliegen. Der Betreiber haftet nur für Unfälle, die auf Fehler in der Sicherheitsausrüstung oder in der Anlage zurückzuführen sind.

4.   Teilnehmer müssen passende Kleidung tragen (lange Hosen, geschlossene Schuhe, keine herausragende Kleidungsstücke wie Schal, Bänder usw.) und ggf. lange Haare, Schmuck, Piercings, Ringe abnehmen oder sichern. Hierzu stellt der Betreiber Haargummis, Haarnetze und Tape zu Verfügung. Gegenstände, die herunterfallen könnten (bspw. Handys, Kameras, Taschen usw.) dürfen nicht mitgeführt werden. Im Wald und solange Klettergurte getragen werden, herrscht absolutes Rauchverbot. Mit anderen Teilnehmern, mit der Natur und der Anlage gilt respektvoller Umgang.

5.   Der Betreiber stellt den Teilnehmern eine Persönliche Schutzausrüstung (PSA) zu Verfügung, die auf die Anlage abgestimmt ist. Eine andere Ausrüstung darf nicht verwendet werden. Die PSA wird lediglich mit Hilfe des Personals an- und ausgezogen, nie vom Teilnehmer allein. Während der Benutzung der Anlage dürfen Teilnehmer zu keinem Zeitpunkt ungesichert sein!

6.   Als Pfand für die PSA wird ein Ausweis oder Schlüssel abgegeben. Wertgegenstände, die Sie nicht unbedingt benötigen, bitte zu Hause oder im Auto lassen. Hierzu übernimmt der Betreiber keine Haftung.

7.  Auf einem Element (Übung zwischen Plattformen, Kletterelement oder Seilbahn) 1 Person, wobei eine erwachsene Person ein Kind auf einem Element begleiten darf. Vor Abfahrt einer Seilbahn ist immer zu prüfen, dass der Landungsbereich frei ist. Vor jedem Parcours und jedem Element ist der Schwierigkeitsgrad in Anbetracht der persönlichen Leistungsfähigkeit und Form zu beachten (Farbkodierung).

8.   Anweisungen des Personals ist unbedingt Folge zu leisten. Bei Verstößen darf das Personal Teilnehmer von der Anlage verweisen, ohne Anspruch auf Rückerstattung des Eintrittspreises. Jeder Unfall ist unverzüglich an das Personal zu melden, und ein Unfallbericht auszufüllen.

9.   Bei schlechtem Wetter oder aus anderen sicherheitsrelevanten Gründen behält sich der Betreiber vor, die Anlage zu schließen bzw. zu evakuieren. In solchen Fällen erhalten Teilnehmer, die die Anlage weniger als 2 h ab Einweisung benutzen konnten, einen Gutschein für einen freien Eintritt. Es besteht in diesem Fall kein Anspruch auf Erstattung des Eintrittspreises.

10. Der Eintrittspreis berechtigt zur Nutzung der Anlage für 4h in den „Adventure“ Parcours. In den „Discovery“ Parcours beträgt die Kletterzeit 1h ab Einweisung. . Danach muss auf Anfrage des Personals die PSA zurückgegeben werden. Behalten Sie unbedingt Ihren Kassenquittung, er ist für Reklamationen und Versicherungsschutz unabdingbar.

 

Waldkletterpark Velbert-Langenberg

 

1.   Die Nutzung des Wald-Kletterparks ist eine sportliche Aktivität, die mit Risiken verbunden ist. Anlage und Sicherheitsausrüstung entsprechen der neuesten EU-Norm (DIN EN 15567 von März 2008). Damit  genießen Sie als Teilnehmer einen sehr hohen Standard an Sicherheit, vorausgesetzt, Sie halten sich jederzeit genauestens an die Sicherheitsregeln. Die Nichtbeachtung der Sicherheitsregeln kann zu ernsthaften Unfällen führen.

2.   Teilnehmer müssen körperlich und mental fit sein. Falls Zweifel bestehen, raten wir Ihnen, zuerst die Anlage vom Boden aus zu besichtigen und ggf. Ihren Arzt zu fragen. Schwangeren Frauen wird von der Teilnahme abgeraten. Personen, die unter Rückenbeschwerden oder Gelenkschwächen leiden, wird von der Nutzung der Riesenseilbahn abgeraten. Für die "Discovery" Parcours beträgt das Mindestalter 4 Jahre und die Mindestgröße 100 cm; Für die "Adventure"-Parcours 9 Jahre und 140 cm. Kinder unter 6 Jahren müssen von einem Erwachsenen begleitet werden. Generell gilt ein Maximalgewicht von 130 kg. Personen, die unter dem Einfluss von Alkohol stehen, oder von anderen Substanzen die die kognitiven oder motorischen Fähigkeiten beeinträchtigen, dürfen nicht teilnehmen. Teilnehmer müssen immer einer Gruppe (mind. 2 Personen) angeschlossen sein.

3.   Vor dem Betreten der Anlage erhalten alle Teilnehmer eine ausführliche Einweisung. Im Adventure-Parcours gilt danach das Prinzip der Sicherung auf eigener Verantwortung: die Nutzung der Aktivitäten erfolgt ohne professionelle Begleitung. Minderjährige Teilnehmer bis zu einem Alter von 14 Jahren müssen von einer erwachsenen Person begleitet werden, die für ihre Sicherheit verantwortlich ist (maximal 10 Minderjährige pro erwachsene Person). Dies ist auch vom Boden aus möglich. Im Kinder-Parcours  wird der Teilnehmer vom Anlagenpersonal in die durchgängige Sicherung ein- und ausgehängt. Vorschulkinder müssen von einer erwachsenen Person begleitet werden, die für ihre Sicherheit verantwortlich ist (maximal 5 Vorschulkinder pro erwachsene Person). Die begleitenden Erwachsenen müssen erziehungs- oder sorgeberechtigt sein oder entsprechend bevollmächtigt sein. Der Betreiber haftet nur für Unfälle, die auf Fehler in der Sicherheitsausrüstung oder in der Anlage zurückzuführen sind.

4.   Teilnehmer müssen passende Kleidung tragen (lange Hosen, geschlossene Schuhe, keine herausragende Kleidungsstücke wie Schal, Bänder usw.) und ggf. lange Haare, Schmuck, Piercings, Ringe abnehmen oder sichern. Hierzu stellt der Betreiber Haargummis, Haarnetze und Klebeband zu Verfügung. Gegenstände, die herunterfallen könnten (bspw. Handys, Kameras, Taschen usw.) dürfen nicht mitgeführt werden. Im Wald und solange Klettergurte getragen werden, herrscht absolutes Rauchverbot. Mit anderen Teilnehmern, mit der Natur und der Anlage gilt respektvoller Umgang.

5.   Der Betreiber stellt den Teilnehmern eine Persönliche Schutzausrüstung (PSA) zu Verfügung, die auf die Anlage abgestimmt ist. Eine andere Ausrüstung darf nicht verwendet werden. Die PSA wird lediglich mit Hilfe des Personals an- und ausgezogen, nie vom Teilnehmer allein. Während der Benutzung der Anlage dürfen Teilnehmer zu keinem Zeitpunkt ungesichert sein!

6.   Als Pfand für die PSA wird ein Ausweis oder Schlüssel abgegeben. Wertgegenstände, die Sie nicht unbedingt benötigen, bitte zu Hause oder im Auto lassen. Hierzu übernimmt der Betreiber keine Haftung.

7.  Auf einem Element (Übung zwischen Plattformen, Kletterelement oder Seilbahn) 1 Person, wobei eine erwachsene Person ein Kind auf einem Element begleiten darf. Vor Abfahrt einer Seilbahn ist immer zu prüfen, dass der Landungsbereich frei ist. Vor jedem Parcours und jedem Element ist der Schwierigkeitsgrad in Anbetracht der persönlichen Leistungsfähigkeit und Form zu beachten (Farbkodierung).

8.   Anweisungen des Personals ist unbedingt Folge zu leisten. Bei Verstößen darf das Personal Teilnehmer von der Anlage verweisen, ohne Anspruch auf Rückerstattung des Eintrittspreises. Jeder Unfall ist unverzüglich an das Personal zu melden, und ein Unfallbericht auszufüllen.

9.   Bei schlechtem Wetter oder aus anderen sicherheitsrelevanten Gründen behält sich der Betreiber vor, die Anlage zu schließen bzw. zu evakuieren. In solchen Fällen erhalten Teilnehmer, die die Anlage weniger als 2h Stunden ab Einweisung benutzen konnten, einen Gutschein für einen freien Eintritt. Es besteht in diesem Fall kein Anspruch auf Erstattung des Eintrittspreises.

10. Der Eintrittspreis berechtigt zur Nutzung der Anlage für 3h in den „Adventure“ Parcours. In den „Discovery“ Parcours beträgt die Kletterzeit 1h ab Einweisung. . Danach muss auf Anfrage des Personals die PSA zurückgegeben werden. Behalten Sie unbedingt Ihren Kassenquittung, er ist für Reklamationen und Versicherungsschutz unabdingbar.

 

TEILNAHMEBEDINGUNGEN UND HAFTUNGSAUSCHLUSS
für Schulklassen und Jugendgruppen

 

1.   Die Nutzung des Wald-Kletterparks ist mit Risiken verbunden. Die Nichtbeachtung der Sicherheitsregeln kann zu ernsthaften Unfällen führen.

2.   Ich bin für die oben beschriebene Gruppe zuständig; mir liegen von den Erziehungsberechtigten bzw. Sorgeberechtigten der minderjährigen Teilnehmer Einverständniserklärungen vor.

3.   Meines Wissens liegt bei keinem der Teilnehmer Schwangerschaft, Herzrhythmusstörungen oder ernsthafte Rückenbeschwerden vor. Keiner der kletternden Teilnehmer trägt einen Herzschrittmacher. Mir ist bekannt, dass das Maximalgewicht auf der Anlage 130kg beträgt, jedoch nur 100 kg auf der Megaseilbahn in Bad Neuenahr.

4.   Auf der Anlage gilt grundsätzlich das Prinzip der Sicherung auf eigener Verantwortung: die Nutzung der Aktivitäten erfolgt unter Aufsicht, jedoch ohne ständige Begleitung durch das Personal. Vor dem Betreten der Anlage erhalten alle Teilnehmer eine ausführliche Einweisung. Begleitende Erwachsene (mind. 1 pro 20 Kinder) werden ebenfalls vom Personal eingewiesen und spielen eine aktive Rolle bei der Aufsicht der Kinder. Der Betreiber haftet nur für Unfälle, die auf Fehler in der Sicherheitsausrüstung oder in der Anlage zurückzuführen sind sowie bei grober Fahrlässigkeit seiner Mitarbeiter.

5.   Teilnehmer müssen passende Kleidung tragen (lange Hosen, geschlossene Schuhe, keine herausragende Kleidungsstücke wie Schal, Bänder usw.) und ggf. lange Haare, Schmuck, Piercings, Ringe sichern. Hierzu stellt der Betreiber Haargummis, Haarnetze und Klebeband zu Verfügung. Gegenstände, die herunterfallen könnten (bspw. Handys, Kameras, Taschen usw.) dürfen nicht mitgeführt werden. Solange Klettergurte getragen werden herrscht absolutes Rauchverbot, im Wald generell. Mit anderen Teilnehmern, mit der Natur und der Anlage gilt respektvoller Umgang.

6.   Anweisungen des Personals ist unbedingt Folge zu leisten, insbesondere die Anweisungen, die während der Einweisung erteilt werden. Jeder Unfall ist unverzüglich an das Personal zu melden, und ein Unfallbericht auszufüllen.

7.   Die Persönliche Schutzausrüstung (PSA) wird lediglich mit Hilfe des Personals an- und ausgezogen, nie vom Teilnehmer allein. Teilnehmer dürfen erst in einen Kletterparcours steigen, wenn sie sich mit beiden Karabiner an der Sicherungslinie (rote Markierung) eingehängt haben. Während der Benutzung der Anlage dürfen Teilnehmer zu keinem Zeitpunkt ungesichert sein!

8.   Vor Abfahrt einer Seilbahn ist immer zu prüfen, dass der Landungsbereich frei ist. Vor jedem Parcours und jedem Element ist der Schwierigkeitsgrad in Anbetracht der persönlichen Leistungsfähigkeit und Form zu beachten (Farbkodierung).